Neun Stäbe

Als Tageskarte:
Lassen Sie los, entspannen Sie sich, es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Wovor haben Sie Angst? Was müssen Sie abwehren? Scheinbar spielt eine alte Verletzung eine Rolle. In dieser Position könnten Sie erstarren. Es ist jetzt vielleicht gut, sich Zeit zu lassen, zu verschnaufen, denn der Kampf ist vorüber
Wenn Sie aber in dieser "Erwartungshaltung" stehen bleiben, wird das Ereignis, das Sie fürchten, eintreten - ja Sie laden es sogar ein.

Als Beziehungskarte:
Angst vor Verletzung schützt in der Regel nicht vor diesen. Also, loslassen und aktiv am Leben teilnehmen.

Ich hasse es nicht loslassen zu können! Alles was mir gut tut will ich festhalten.... für mich alleine haben? Ja, mein Kopf sagt lass los, doch mein Gefühl will es nicht .... hat angst .... ich kann noch nicht mal sagen vor was ich dann alles angst habe .... wenn ich diesen Schritt nur einmal gehen könnte! Einmal nur, ich denke dann wäre es geschafft ....

Man hat vor tausend Dingen Angst, vor Schmerzen, vor Richtern, vor dem Erwachen, vor dem Alleinsein, vor der Kälte, vor dem Wahnsinn, vor dem Tode - namentlich vor ihm, vor dem Tode. Aber all das waren nur Masken und Verkleidungen. In Wirklichkeit gab es nur eines, vor dem man Angst hatte: das SICHFALLENLASSEN, den Schritt in das Ungewisse hinaus, den kleinen Schritt hinweg über all die Versicherungen, die es gab.

Und wer sich einmal, ein einziges Mal hingegeben hatte, wer einmal das große Vertrauen geübt und sich dem Schicksal anvertraut hatte, der war befreit. Er gehorchte nicht mehr den Erdgesetzen, er war in das Universum gefallen und schwang im Reigen der Gestirne mit.

[aus Sternenworte von Hermann Hesse]
18.5.08 17:25
 


Im VertrauenBlog schreibe ich nicht mehr. Feeds und Abos ggf. bitte änderen!
Gratis bloggen bei
myblog.de